Beantragung der spanischen "Residencia"

  • Zuletzt aktualisiert am Samstag, 11. November 2017 08:50
  • Geschrieben von Christoph Sander

nie icon01

Der Erhalt der spanischen „Residencia", seit 2012 nur noch bei Erfüllung verschiedener Voraussetzungen möglich (Rentner, Studenten, Arbeitsvertrag- Inhaber, Selbständige, Familienangehörige von Residenten...), wird oftmals mit dem Erhalt der spanischen N.I.E- Nummer verwechselt. Steuerrechtlich als auch verwaltungstechnisch sind hierbei verschiedene Aspekte zu beachten.

 

Die Eintragung in das Zentrale- Ausländerregister (Registro Central de Extranjeros) kann zu jedem Zeitpunkt persönlich bei der Policia Nacional Ihres Wohnortes beantragt werden. Nach Zahlung der Gebühr von 10,60 € und Abgabe von Antragsformular und Dokumentation, wird Ihnen das Zertifikat über die Eintragung bei Erfüllung der Voraussetzungen direkt vor Ort ausgestellt. Es ist zu beachten, dass es sich bei diesem Zertifikat, nicht um die "Tarjeta de residencia" handelt, da diese letztere nur für nichteuropäische Ausländer ausgestellt wird.

Um sich bei der Polizei als „Residente" eintragen zu können, ist seit 2012 eine der folgenden Voraussetzungen zu erfüllen. Sie können sich als „Residente" in Spanien eintragen und somit länger als 3 Monate in Spanien wohnen, wenn auf Ihre Situation einer dieser Fälle zutrifft:

 

1. Sie sind abhängig beschäftigt in Spanien

Verfügen Sie über einen gültigen Arbeitsvertrag, können Sie sich ohne weitere Umstände als „Residente" eintragen. Es reicht hierbei aus, entweder Ihren Arbeitsvertrag oder ein Zertifikat über die Anmeldung bei der spanischen Sozialversicherung vorzulegen (vida laboral o certificado de alta).

Unter diesen Punkt fallen ebenfalls über die deutsche Krankenversicherung versicherte Rentner, die Ihren Wohnsitz nach Spanien verlegen wollen. In diesem Fall reicht es aus, dass europäische Formular S1 vorzulegen, welches Ihnen von der deutschen Krankenkasse ausgestellt wird. Weitere Informationen zum Thema: [Krankenversicherung für deutsche Rentner]

 

2. Sie sind selbständig in Spanien (Autónomo)

Sind Sie in Spanien selbständig gemeldet, können Sie die Residencia ebenfalls unter Vorlage der Anmeldung bei der spanischen Sozialversicherung und Einschreibung in das Verzeichnis über wirtschaftliche Aktivitäten (Censo de Actividades Económicas) erhalten. Hierbei ist es wichtig, dass Sie für die Anmeldung bei Finanzamt und Sozialversicherung bereits die N.I.E benötigen und diese im Vorfeld beantragen sollten.

Die Möglichkeit zum Erhalt der „Residencia" ist zurzeit besonders interessant, da die Beitragsquote der spanischen Sozialversicherung für neue Selbständige stark reduziert ist. So ist es durchaus möglich, dass das erste Jahr monatlich lediglich 50 € Beitragsleistung zu zahlen sind und damit sowohl die gesamte Krankenversicherung Ihrer Familie als auch die Einzahlung in die Rentenkasse abgedeckt ist.

Für weitere Informationen zur Anmeldung der gewerblichen Tätigkeit klicken Sie hier: [Selbständigkeit]

 

3. Sie sind Student

Studieren Sie in Spanien, können Sie sich ebenfalls als Residente eintragen, wenn Sie über eine ausreichende Krankenversicherung verfügen, Sie an einer vom spanischen Bildungsministerium finanzierten oder anerkannten Bildungseinrichtung studieren und Sie versichern über ausreichende finanzielle Mittel zu verfügen.

 

 

4. Familienangehörige von „Residentes

Familienangehörige von „Residentes" können sich grundsätzlich ebenfalls als Residente einschreiben, wenn diese die familiäre Beziehung sowie die wirtschaftliche Abhängigkeit nachweisen können. In Bezug auf den Krankenversicherungsschutz sind diese in Spanien grundsätzlich über den „Residente" als „beneficiario" mitversichert. Zahlt ein Familienmitglied durch selbständige oder abhängig beschäftigte Arbeit in Spanien in die spanische Sozialversicherung ein, ist grundsätzlich die ganze Familie krankenversichert.

 

5. Sie verfügen über ausreichende finanzielle Mittel

Ist Ihr Fall in keinem der vorigen Absätze erwähnt, können Sie dennoch die „Residencia" erhalten, wenn Sie nachweisen können, dass Sie über eine Krankenversicherung (privat oder staatlich) und über ausreichende finanzielle Mittel für sich und Ihre Familie verfügen. Zum Nachweis der ausreichenden Mittel können z. B. Immobilienbesitz, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Sparkonten, Kreditkarten usw. angeführt werden.

 

Sobald Sie als „Residente" eingetragen sind, gelten Sie verwaltungstechnisch als auch steuerrechtlich als in Spanien wohnhaft und haben somit alle rechtlichen Pflichten von in Spanien wohnhaften Personen zu erfüllen (Steuererklärungen, Modelo 720 usw.). Es ist zu beachten, dass Sie auch ohne die „Residencia" in einigen Fällen bereits als in Spanien wohnhaft gelten und Sie Ihr Welteinkommen somit in Spanien zu versteuern haben. Die wichtigsten Unterschiede in Bezug auf Wohnsitz, N.I.E und Residencia zu kennen, ist somit besonders wichtig. Weitere Informationen zur Abgrenzung der verschiedenen Begriffe finden Sie unter: [Unterschiede: Wohnsitz, N.I.E, Residencia].

 

Von seitens unserer Kanzlei helfen wir Ihnen gern bei der Analyse Ihrer konkreten Situation, nehmen für Sie notwendige Verwaltungsakte vor und helfen Ihnen auch gern bei der Abgabe der entsprechenden Steuererklärungen. Bei Interesse oder konkreten Fragen zum Thema, stehen wir Ihnen gern per Mail oder telefonisch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Autor: 

 

Spanischer Rechtsanwalt & Steuerberater
ABOGADO Y ASESOR FISCAL

Tel: (+49) 5105 60 89 964
Tel: (+34) 951 204 614
sander@recht-spanien.com

Facebok LinkedIn Amazon

 
 

  

wir nehmen Ihren Anruf auf Deutsch entgegen:  

 de(+34) 951 12 18 24

wir nehmen Ihren Anruf auf Spanisch entgegen: 

 es(+34) 951 20 46 89 

Bürozeiten:  

Mo - Do: 9 bis 18 Uhr    

Freitags:9 bis 14 Uhr    

kontakt08

Kanzlei in Málaga (Spanien)    

Kontaktieren Sie uns

Wir nutzen Ihre Daten lediglich zur Kontaktaufnahme. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung der privaten Altersvorsorge in Spanien

altersvorsorge01

Die in Spanien als "Plan de pensiones" bezeichnete private Altersvorsorge, ermöglicht es die Besteuerung von Beiträgen und Gewinnen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern und somit das zu versteuernde Einkommen bis zu 8.000 Euro im Jahr zu verringern. Die Vor- und Nachteile gegenüber den Lebensversicherungen und Investmentfonds zu kennen ist bei der Wahl oft entscheidend.

Weiterlesen...


listaconsulado02 de
aeat dedsj02 de    pae02 de  buch01 de

 

Kontakt: 

DE (+34) 951 12 18 24 ES (+34) 951 20 46 89
Calle San José 4 1ºD
29015 Málaga (Spanien)

info@recht-spanien.com 
Facebook Twitter I Google+