Besteuerung des Zweitwohnsitzes in Spanien

steuern zweitwohnsitz

Der Immobilienbesitz von No- Residentes, wird in Spanien sowohl über die Immobiliensteuer (IBI), als auch über die Einkommensteuer von Nicht- Residenten versteuert. Liegt Ihr Steuerwohnsitz außerhalb Spaniens, sind Einkünfte aus Vermietung sowie die sogenannte Einkommenszurechnung  (imputación de rentas inmobiliarias) in der Einkommensteuer von Nicht- Residenten zu versteuern.

Damit Ihr Zweitwohnsitz nicht zum Steuerwohnsitz wird, beachten Sie auch unsern Artikel: -Steuerfalle Zweitwohnsitz in Spanien

 

In Bezug auf den Immobilienbesitz von Nicht- Residenten können sich drei verschiedene Situationen geben:

  1. Sie nutzen Ihre Immobilie ausschließlich als Zweitwohnsitz zur Eigennutzung.
  2. Sie vermieten Ihre Immobilie ganzjährig
  3. Sie vermieten Ihre Immobilie einen Teil des Jahres.

 

1. Eigennutzung der Immobilie als Zweitwohnsitz

Nutzen Sie Ihre Immobilie ausschließlich zur Eigennutzung und stellt diese nicht Ihren Hauptwohnsitz da, haben Sie diese in Ihrer jährlichen "Steuererklärung über Einkünfte von Nicht- Steueransässigen" (IRNR) als Einkommenszurechnung zu versteuern.

Diese Einkommenszurechnung beträgt grundsätzlich ein bis zwei Prozent des Katasterwertes, da der Immobilienbesitz in diesem Fall als Vermögenszuwachs gewertet wird. Diese ein bis zwei Prozent des Katasterwert stellen dann eine Art vermutetes Einkommen dar, welches als Vermögenszuwachs zu 19% versteuert wird.

Es ist zu beachten, dass Sie diese Steuer neben der Immobiliensteuer zu zahlen haben und Sie aufgrund des Immobilienbesitz, als "No- Residente", verpflichtet sind die jährliche Steuererklärung abzugeben.

 

2. Ganzjährige Vermietung der Immobilie

Vermieten Sie Ihre Immobilie ganzjährig, haben Sie diese Einkünfte in der "Steuererklärung über Einkünfte von nicht Steueransässigen" (IRNR) als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu versteuern. Haben Sie Ihren Steuerwohnsitz in Deutschland oder im EU-Ausland, haben Sie seit 2014 die Möglichkeit sämtliche für die Vermietung notwendigen Ausgaben von den Mieteinnahmen abzusetzen, wodurch es meistens möglich ist, die zu zahlende Steuer empfindlich zu reduzieren.

Der allgemeine Steuersatz beträgt 19% über Ihre Nettoeinnahmen, wobei die gezahlte Steuer dank des Abkommens zwischen Deutschland und Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, auf die in Deutschland zu zahlende Einkommensteuer angerechnet werden kann.

Es ist zu beachten, dass im Falle der Vermietung, eine vierteljährige Steuererklärung angegeben werden muss und der zu versteuernde Betrag dementsprechende vierteljährlich dem Finanzamt einzuzahlen ist. Diese Erklärungen sind innerhalb der ersten 20 Tage der Monate Januar, April, Juli und Oktober abzugeben. Gerade für den Fall der Vermietung von Ferienwohnungen, ist eine vorherige steuerrechtliche Beratung unbedingt zu empfehlen.

 

 

3. Teilvermietung und Eigennutzung der Immobilie als Zweitwohnsitz

Vermieten Sie Ihre Immobilie lediglich einen Teil des Jahres, steht diese entweder den Rest des Jahres leer, oder Sie nutzen sie zur Eigennutzung. In beiden Fällen ist diese Zeit als Eigennutzung zu buchen und entsprechend als Vermögenszuwachs zu versteuern. Haben Sie die Immobilie die Hälfte des Jahres vermietet, können Sie entsprechend die Hälfte der Werbungskosten von den Mieteinnahmen absetzen, wobei Sie für die andere Hälfte des Jahres, 50% der Einkommenszurechnung (imputación de renta) zahlen. Es ist zu beachten, dass aufgrund der Vermietung und Verpachtung, in den meisten Fällen die vierteljährigen Erklärungen abgegeben werden müssen (trimestrales).

 

Von seitens unserer Kanzlei helfen wir Ihnen gern bei der Analyse Ihrer konkreten Situation, nehmen für Sie notwendige Verwaltungsakte vor und geben für Sie auch gern die entsprechenden Steuererklärungen ab. Bei Interesse oder konkreten Fragen zum Thema, stehen wir Ihnen per Mail oder telefonisch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Autor: 

 

Spanischer Rechtsanwalt & Steuerberater
ABOGADO Y ASESOR FISCAL

Tel: (+49) 5105 60 89 964
Tel: (+34) 951 204 614
sander@recht-spanien.com

Facebok LinkedIn Amazon

 
 

  

wir nehmen Ihren Anruf auf Deutsch entgegen:  

 de(+34) 951 12 18 24

wir nehmen Ihren Anruf auf Spanisch entgegen: 

 es(+34) 951 20 46 89 

Bürozeiten:  

Mo - Do: 9 bis 18 Uhr    

Freitags:9 bis 14 Uhr    

kontakt08

Kanzlei in Málaga (Spanien)    

Kontaktieren Sie uns

Wir nutzen Ihre Daten lediglich zur Kontaktaufnahme. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Non-Resident-Taxation in Spanien: Fester Steuersatz von 24% für Auswanderer

non resident tax

Auswandern nach Spanien kann für viele Arbeitnehmer oder Geschäftsführer zum Steuervorteil werden, da Arbeitnehmer die nach Spanien ziehen um dort zu arbeiten, ihre Arbeitseinkünfte 5 Jahre lang als „Non-Resident" zum festen Steuersatz von 24% besteuern können.

Weiterlesen...

Besteuerung der privaten Altersvorsorge in Spanien

altersvorsorge01

Die in Spanien als "Plan de pensiones" bezeichnete private Altersvorsorge, ermöglicht es die Besteuerung von Beiträgen und Gewinnen auf einen späteren Zeitpunkt zu verlagern und somit das zu versteuernde Einkommen bis zu 8.000 Euro im Jahr zu verringern. Die Vor- und Nachteile gegenüber den Lebensversicherungen und Investmentfonds zu kennen ist bei der Wahl oft entscheidend.

Weiterlesen...


listaconsulado02 de
aeat dedsj02 de    pae02 de  buch01 de

 

Kontakt: 

DE (+34) 951 12 18 24 ES (+34) 951 20 46 89
Calle San José 4 1ºD
29015 Málaga (Spanien)

info@recht-spanien.com 
Facebook Twitter I Google+